Bildung in der digitalen Welt: Neue Strategie der Kultusministerkonferenz

Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat heute (8.12.2016) das Papier „Bildung in der digitalen Welt“ verabschiedet und vorgestellt. Eine interessante, breit angelegte Strategie, die vieles verändern könnte.

Computerführerschein

Der Computerführerschein (ECDL) ist ein Kompetenzmodell für IT-Literalität – eine nicht berufsbezogene Bildung im Umgang mit IT (digital literacy). 1995 wurde von der Dachgesellschaft CEPIS (Council of European Professional Informatics Societies) mit Unterstützung durch die europäische Kommission eine Arbeitsgruppe gebildet, die untersuchen sollte, wie die IT-Literalität gesteigert werden könnte. Das Kompetenz- bzw. Zertifizierungsmodell European Computer Driving Licence (ECDL) unterscheidet heute vier verschiedene Kompetenzebenen (Base, Standard, Advanced). Der ECDL ist modularisiert.

NRW Medienpass

Der Mediepass NRW soll Lehrkräfte und Eltern informieren. Das zugrundeliegende Kompetenzmodell umfasst fünf verschiedene Teilkompetenzen:

  • Bedienen und Anwenden
  • Informieren und Recherchieren
  • Kommunizieren und Kooperieren
  • Produzieren und Präsentieren
  • Analysieren und Reflektieren

Diese werden für verschiedene Stufen präzisiert, nämlich für die Stufe 1 (Elementarbereich), die Stufe 2 (bis Klasse 4), die Stufe 3 (bis Klasse 6) sowie die Stufe 4 (bis Klasse 10).

Kompetenzmodelle werden benötigt

Ein Kompetenzmodell ist ein Modell, das Kompetenzbereiche bzw. Kompetenzdimensionen bzw. Kompetenzkategorien und Kompetenzniveaus unterscheidet. Ein Kompetenzmodell wird auch „Kompetenzrahmen“, „Qualifikationsrahmen“ oder „Referenzsystem (für Lernergebnisse)“ genannt. Ein Kompetenzmodell systematisiert Kompetenzen, d. h. Kompetenzanforderungen bzw. Lernergebnisse, für die Planung und Reflexion, insbesondere den Vergleich.