Sammelband „Industrie 4.0: Herausforderungen für die kaufmännische Bildung“ steht zum Download bereit

Der von mir herausgegebene Sammelband zu Industrie 4.0 im kaufmännischen Bereich ist erschienen. Sie können ihn kostenlos runterladen unter: www.wirtschaftsunterricht-gestalten.de/industrie-4-0

Meine Keynote auf dem Hamburger Fachtag zu Berufsbildung 4.0

Meine Keynote auf dem Hamburger Fachtagung zu Berufsbildung 4.0 hier im Download.

Wie verändert Industrie 4.0 das Geschäftsmodell von Unternehmen?

Arnold, Kiel & Voigt untersuchen in einen Beitrag die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die verschiedenen Bereiche des Geschäftsmodells von Unternehmen.

Industrie 4.0: Sicht des bayerischen Zukunftsrats beim VBW

Der Bayerische Zukunftsrat hat für Bayern die Zukunftstechnologien analysiert und Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Dabei werden zehn Technologiefelder ausgemacht. Diese werden hinsichtlich der Dynamik, der ökonomischen Bedeutung, der technologischen Reife und des Einflusses untersucht. Außerdem wird Bayern positioniert und Handlungsbedarf klassifiziert.

UBS Whitepaper zu Davos 2016: Aus- und Weiterbildung macht Gewinner und Verlierer aus

Industrie 4.0 war ein Schwerpunkt auf dem Weltwirtschaftsforum 2016 in Davos. Anlässlich des WEF hat die Bank UBS ein Whitepaper „Extreme automation and connectivity: The global, regional, and investment implications of the Fourth Industrial Revolution” vorgelegt. Das Whitepaper untersucht, welche Nationen bzw. Regionen durch Industrie 4.0 gewinnen und welche verlieren werden. „Flexibilität“ sei das Schlüsselwort zum Erfolg.

Prozesse sind nicht Routinen, sondern verlangen Empowerment

In der Diskussion um Prozessorientierung – gerade als curriculares Prinzip – fällt mir auf, dass immer mal wieder Prozesse und Routinen verwechselt werden. Dieses Verständnis steht in der Gefahr, dass Kompetenz dann im Sinne von ‚Routinen beherrschen‘ gesehen wird.

Die 4. industrielle (R)Evolution aus Sicht der IG-Metall

Dass Industrie 4.0 von großer gesellschaftlicher Bedeutung ist, zeigt sich unter anderem daran, dass sich auch deutsche Gewerkschaften dem Thema widmen. So beleuchtet die IG Metall die Thematik kritisch und beschreibt die Umsetzung in einem Unternehmen.

Disruption, Baby, Disruption!

„Disruption, Baby, Disruption!“ – So betitelt die Süddeutsche einen Artikel, in dem sie „Disruption“ zum Wirtschaftswort des Jahres 2015 auszeichnet. Disruption: Das eine radikale Veränderung des Geschäftsmodells, meist etablierter Hersteller. Die Beispiele in den vielen Präsentationen und Vorträgen zu Industrie 4.0 gleichen sich. Besonders beliebt: Die Kodakstory, die auch der Beitrag erzählt: “ Im Jahr 1888 gegründet, 150.000 Mitarbeiter zu besten Zeiten, im Jahr 2012 insolvent. Dabei haben die Leute nicht aufgehört, Fotos zu knipsen. Im Gegenteil, es wird fotografiert wie verrückt, allein im Jahr 2015 so viel wie in der gesamten Geschichte der Menschheit zuvor, das zumindest behaupten die Gurus im Silicon Valley – nur Kodak ist nicht mehr dabei. Die Firma hat die digitale Revolution verschlafen.“