Kultusministerkonferenz: Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ soll bis Ende 2016 verabschiedet werden

Die Kultusministerkonferenz will bis Ende dieses Jahres eine neue Strategie verabschieden. Sie wird die Empfehlung zur Medienbildung in Schulen ersetzen.

Duale Ausbildung in die digitale Zukunft führen: Ein Arbeitsschwerpunkt der Allianz für Aus- und Weiterbildung

Die Bundesregierung hat Ende 2014 gemeinsam mit wichtigen Institutionen aus Wirtschaft und Gesellschaft die Allianz für Aus- und Weiterbildung begründet. Auf dem Spitzentreffen im Juni 2016 wurden Arbeitsschwerpunkte vereinbart, unter anderem „Duale Ausbildung in die digitale Zukunft führen“.

Industrie 4.0 im ZDF heute journal anlässlich der VDMA-Studie

Offensichtlich vor dem Hintergrund der vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Auftrag gegebenen Studie „Industrie 4.0 – Qualifizierung 2025“ von Sabine Pfeiffer u.a. hat das ZDF heute journal einen Beitrag „Der Job der Zukunft in Industrie 4.0“ gesendet. Der Beitrag gibt einen knappen Überblick.

Quelle: ZDF Heute Journal (Autor). Der Job der Zukunft in Industrie 4.0. ZDF Heute Journal vom 18.05.2016. [Bild: Screenshot aus dem genannten Video]

Studie im Auftrag des VDMA: Das Potential der Berufsbildung zur Gestaltung von Industrie 4.0 nutzen

Die Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) liegt inhaltlich nahe an der Studie des Verbands der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (vbm): Auch sie konzentriert sich auf die gewerblich-technische Aus- und Weiterbildung. Auch sie kommt zum Ergebnis, dass es zunächst keiner neuer Berufe bedarf. Und sie arbeitet den Stellenwert der Berufsbildung heraus. Und das überzeugend.

Gewerblich-technischer Qualifizierungsbedarf durch mehrere aktualisierte Berufsprofile befriedigen

Eine Studie des Verbands der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (vbm), die von der Universität Bremen durchgeführt wurde, untersucht die Veränderungen von Kompetenzanforderungen in der Metall- und Elektroindustrie für gewerblich-technische Mitarbeiter auf Shop-Floor-Ebene und der mittleren Beschäftigungsebene aufgrund von Industrie 4.0. Sie konkretisiert Veränderungsnotwendigkeiten in den M+E-Berufen.

Berufsbildung im Zeitalter von Industrie 4.0: Bibliographie des Bundesinstitut für Berufsbildung

Berufsbildung im Zeitalter von Industrie 4.0 wird vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erörtert. Die Leitung des Instituts, Prof. Dr. Esser, hat diese Herausforderung auf die Agenda gesetzt. Hilfreich ist etwa die angebotene Auswahlbibliographie

Datenbrillen in der beruflichen Weiterbildung (Maschinen- und Anlagenbau)

Dirk Metzger, Christina Niemöller und Oliver Thomas von der Universität Osnabrück beschreiben im Handbuch E-Learning den Einsatz von Datenbrillen in der beruflichen Weiterbildung am Beispiel des Maschinen- und Anlagenbaus. Als „hybride Aus- und Weiterbildung“ bezeichnen sie ein Konzept, das virtuelle Realität (VR) und erweiterte Realität – Augmented Reality (AR) – miteinander kombiniert.

Die intelligente Fabrik als Sicherheitsrisiko

Während häufig die Vorteile von Industrie 4.0 in den Vordergrund gestellt werden, sind auch die Risiken und Gelingensbedingungen im Blick zu behalten. Ein Video der Deutschen Welle konzentriert sich auf diesen Aspekt der Debatte.

Die vierte industrielle Revolution: Ein Einblick in die „neue Welt“ von ABB

Das Video von ABB gibt einen knappen, anschaulichen, aber auch unkritischen Überblick über Industrie 4.0. Ein kleiner Überblick über den geschichtlichen Verlauf und wichtige Begriffe in der Industrie 4.0 sollen den Einstieg in die Thematik erleichtern.

Roboter im Unternehmen: Entlastung oder Entlassung?

In immer mehr Unternehmen arbeiten Roboter Hand in Hand mit den Arbeitskräften. Dennoch ist es nicht unvorstellbar, dass die Arbeitsschritte soweit automatisiert werden, dass der Mitarbeiter am Ende nicht mehr benötigt wird.